Maria Ley Piscator

Wien, 1898 – 1999, New York


Sie wurde am 1. August 1898 in Wien geboren. Sie begann ihre künstlerische Laufbahn als Tänzerin in Berlin und Paris und wandte sich später der Choreographie zu. Als Choreographin war sie an diversen Produktionen Max Reinhardts beteiligt, u.a. an seiner bedeutenden Inszenierung des „Sommernachtstraums“. 1936 traf sie in Salzburg Erwin Piscator. Am 1. Januar 1939 emigrierten sie in die Vereinigten Staaten und gründeten dort gemeinsam den Dramatic Workshop an der New School for Social Research in Manhattan, an der viele emigrierte Wissenschaftler und Künstler ein geistiges Zuhause fanden, wie z.B. Harry Belafonte, Marlon Brando, Tony Curtis, Anthony Franciosa, Ben Gazzara, Walter Matthau, Tony Randall, Elaine Stritch, Tennessee Williams, and Shelley Winters, u.a. Maria Piscator führte Regie in mehr als 50 Produktionen am Broadway, Off-Broadway und in Europa. Mitte der 80er Jahre begann sie, mit der von Gregorij H. von Leïtis 1983 gegründeten Elysium Theater Company in New York zusammenzuarbeiten. Maria Ley Piscator starb im Alter von 101 Jahren am 14. Oktober 1999 in Manhattan.