Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust | 27.01.2020

Gedenkveranstaltung des Parlaments am 27. Jänner 2020 erinnert an 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Bundesratspräsident Robert Seeber luden am 27. Jänner zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust zu einer Gedenkveranstaltung in die Wiener Börsensäle. Mit der Veranstaltung wurde insbesondere der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau gedacht, die sich heuer zum 75. Male jährte.

Nach der Begrüßung durch Bundesratspräsident Seeber sprach der Generalsekretär der IKG Wien Benjamin Nägele Worte des Gedenkens. Über die vier Komponisten, deren Werke den Abend musikalisch umrahmen, spracht Gerold Gruber, Leiter des Forschungszentrum exil.arte; Viktor Ullmann, Hans Krása, Gideon Klein und Pavel Haas wurden nach Auschwitz deportiert und dort oder in einem der Nebenlager ermordet.

Begrüßung

Robert Seeber
Präsident des Bundesrates

Zum Gedenken

Benjamin Nägele
Generalsekretär der Israelitischen Kultusgemeinde Wien

Keynote

„Auschwitz bleibt uns anvertraut“ –
Gedanken zu „Befreiung“ und „Vermittlung“
Martha Keil
Direktorin des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten)

Schlussworte

Wolfgang Sobotka
Präsident des Nationalrates

Moderation

Robert Ziegler
Chefredakteur ORF Niederösterreich

Musikalische Umrahmung

exil.arte unter der Leitung von Gerold Gruber
MusikerInnen:

Freya Tuppy (Geige)
Lily Nigamedzyanova (Bratsche)
Christine Roider (Cello)
Zuzana Poláková (Sopran)
Yuto Kiguchi (Klavier)

Gespräch Leiter des Forschungszentrums exil.arte Gerold Gruber und Robert Ziegler
Viktor Ullmann: Klaviersonate Nr. 7, 1. Satz (1944, Theresienstadt)
Hans Krása: Fuge für Streichtrio (1944, Theresienstadt)
Gideon Klein: Streichtrio, 1. Satz (1944, Theresienstadt)
Pavel Haas: Sieben Lieder im Volkston, 6. „Tränen und Seufzer“ (1940, Prag)