Kategorie: posts

Women´s History Month 2021: Komponistinnen im Fokus

Livestream-Konzert der US-Botschaft in Wien in Kooperation mit dem Exilarte Zentrum

Samstag, 13.3.2021 aus der Alten Schmiede – ab jetzt auf YouTube zum Nachhören

Die amerikanische Botschaft in Wien lädt in Kooperation mit dem Exilarte Zentrum der mdw und der Alten Schmiede in Wien zu einem Livestream-Konzert zum Thema Komponistinnen aus den USA und Österreich ein. Bei diesem Konzert werden Kompositionen von Ruth Schönthal und Vally Weigl, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft vom NS-Regime vertrieben wurden und in den USA eine neue Heimat fanden, zu hören sein. Auch Werke der bekannten amerikanischen Komponistin Nancy Van de Vate, die seit vielen Jahren in Wien lebt, der österreichischen Komponistin Gabriele Proy, Preisträgerin des Musikpreises der Stadt Wien, sowie der amerikanischen Komponistin Katherine Hoover, die über 15 Jahre als Professorin an der Manhattan School of Music wirkte, sind Teil dieses vielfältigen Programms.

Ulrike Anton | Flöte
Miyuki Schüssler | Klavier
Armin Egger | Gitarre

Livestream-Konzert aus der Alten Schmiede, Samstag 13.3.2021 um 20 Uhr – jetzt zum Nachhören

Programm

Ruth Schönthal (1924 – 2006): A Bird’s Song About…
for Flöte und Klavier

Nancy Van de Vate (* 1930): Lento for Piano

Gabriele Proy (* 1965): Azurit
für Gitarre solo

Vally Weigl (1894 – 1982): Bird of Life
für Flöte solo

Katherine Hoover (1937 – 2018): Caprice
für Flöte und Gitarre

Nancy Van de Vate (* 1930):  from Four Fantasy Pieces
für Flöte und Klavier
I. Slowly, with a timeless quality
II. Presto

Exilarte zu Gast in der Alten Schmiede – Konzert via Livestream am 5. März 2021 um 20 Uhr

Auf Einladung der Alten Schmiede, eine der ersten Adressen für zeitgenössische Musik in Österreich mit langer Tradition, präsentiert das Exilarte Zentrum der mdw ein Konzert via Livestream, das eine Verbindung zwischen KomponistInnen, die vom NS-Regime ins Exil gezwungen wurden und Werken, die im 21. Jahrhundert entstanden sind und sich mit der Thematik von Vertreibung und Flucht musikalisch auseinandersetzen. Auch Unterdrückung und Zensur in der ehemaligen UdSSR werden bei diesem Konzert mit einer Komposition von Elena Firsova zum Thema gemacht. Werke der vertriebenen KomponistInnen Ursula Mamlok, Ruth Schönthal, Alexandre Tansman und Walter Bricht, die alle eine zweite Heimat in den USA fanden, werden neu entstandenen Kompositionen von Gabriele Proy (Uraufführung) und Helmut Jasbar gegenübergestellt. 

Ulrike Anton | Flöte
Armin Egger | Gitarre
Christine Roider | Violoncello
Miyuki Schüssler | Klavier
Moderation: Gerold Gruber 

Freitag, 5. März 2021, 20 Uhr

Livestream aus der Alten Schmiede in Wien | Konzert bald wieder online zu sehen!

Programm:

Ruth Schönthal: A Bird‘s Song About
für Flöte und Klavier 

Helmut Jasbar: Fluchtstücke – Fugitive Pieces
für Flöte, Violoncello und Klavier

Ursula Mamlok: Variations
für Flöte solo 

Gabriele Proy: Hommage an Ursula Mamlok
für Flöte und Cello (Uraufführung*)
*Im Auftrag von maezenatentum.at mit freundlicher Unterstützung der Dwight und Ursula Mamlok Stiftung

Alexandre Tansman: Hommage à Chopin
für Gitarre solo 

Elena Firsova: Otzvuki (Echos), op. 59
für Flöte und Gitarre

Walter Bricht: Variations on an Old German Children Song, op. 40
für Flöte, Violoncello und Klavier    

Walter Bricht | Ursula Mamlok | Ruth Schönthal | Alexandre Tansman

Fotos von Livestream-Konzert (5. März 2021)

Virtuelle Führung durch die neue Exilarte Ausstellung „Mein Lied für Dich – Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten“

Dr. Ulrike Anton führt Sie virtuell durch die neue Ausstellung des exil.arte Zentrum „Mein Lied für Dich – Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten“ und stellt in 8 Minuten die wichtigsten Highlights vor.

Aufgrund der COVID-19 Maßnahmen bleibt die Ausstellung derzeit bis auf weiteres geschlossen.

CD “Schätze aus dem exil.arte Zentrum“

Studierende und junge AbsolventInnen der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien interpretieren Werke von Julius Bürger, Hans Gál, Wilhelm Grosz, André Singer und Hans Winterberg.

Diese CD gibt einen musikalischen Überblick über jene Nachlässe, die in den vergangenen Jahren an das Archiv des Exilarte Zentrum übergeben wurden oder die in engem Zusammenhang mit den wissenschaftlichen Projekten des Zentrums stehen.

Bei Interesse bitte kontaktieren Sie: info@exilarte.org

Ausstellungseröffnung vom 20. Oktober 2020 aus Wien und New York jetzt auf Youtube

„Mein Lied für Dich“ – Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten

Ausstellung des Exilarte Zentrum der mdw –
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Aufgrund der COVID-19 Maßnahmen bleibt die Ausstellung derzeit bis auf weiteres geschlossen.


Parallelveranstaltung mit Livestream aus dem Franz Liszt-Saal der mdw in Wien
und dem Austrian Cultural Forum in New York jetzt auf Youtube zu sehen.

Anlässlich der Übergabe des Nachlasses von Marta Eggerth und Jan Kiepura an das Exilarte Zentrum der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien wurde eine Ausstellung vorbereitet, die das Leben des Opern-Traumpaares und ihrer WeggefährtInnen und KollegInnen präsentiert.

Special Guests:
Rektorin Ulrike Sych und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka
Startenor Ramón Vargas und Pianist István Bonyhádi

Auch über mdw Mediathek können Sie die Eröffnung ab 9. November 2020 abrufen.

Exilarte Preis zum 4. Mal beim Internationalen Interpretationswettbewerb Verfemte Musik 2020 in Schwerin verliehen

Bereits zum vierten Mal hat das Exilarte Zentrum der mdw den Exilarte Preis in der Finalrunde des 2001 gegründeten internationalen Interpretationswettbewerbs Verfemte Musik 2020 in Schwerin vergeben. Inga Balzer (Sopran) und Wolf Tilman (Klavier) überzeugten die Jury mit ihrer Interpretation des Liederzyklus Unvergänglichkeit von Erich Wolfgang Korngold. Im Rahmen dieses Sonderpreises wird das Duo in der kommenden Saison zu einem Konzert innerhalb der Exilarte Konzertreihe „Echo des Unerhörten“ nach Wien eingeladen.

Dr. Ulrike Anton, Jurorin des internationalen Interpretationswettbewerbs Verfemte Musik 2020 in Schwerin, übergibt den Exilarte Preis an die Sopranistin Inga Balzer und den Pianisten Tilman Wolf. 11. Oktober 2020 (Foto: Oliver Borchert)

Führungen durch das Exilarte Zentrum der mdw – ORF Museumszeit

Das Museum des exil.arte Zentrum der mdw präsentiert Lebensgeschichten von Komponist/innen und Musiker/innen, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft oder ihres politischen Widerstandes vom NS-Regime verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden. Die zum Großteil vergessenen Schicksale kann man in einer multimedialen Ausstellung intensiv erleben, erfahren und „erhören“. Die Sonderausstellung „Between Two Worlds“ zeigt die Bühnen- und Filmkarrieren sowie das musikalische Erbe des Sängertraumpaars Marta Eggerth & Jan Kiepura, weist aber auch auf die Schicksale vieler Gefährt/innen und Kolleg/innen hin, die ihre Auftritte und ihr Bühnenleben begleiteten und denen es der Nationalsozialismus verwehrte, einen Platz im kollektiven Gedächtnis zu finden.

Öffnungszeiten: 5. bis 9. Oktober 2020, Führungen nur gegen Anmeldung in der Zeit 15–17 Uhr

Eintritt frei.

5.10.–9.10., 15.00–17.00 Uhr, Führungen durch das Exilarte Zentrum der mdw

Zur „ORF-Museumszeit“ ist es Ihnen möglich, mit Mitarbeiter/innen des exil.arte Zentrum der mdw ins Gespräch zu kommen, sich über ihre Arbeit zu informieren sowie die neue Ausstellung „Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten“ zu besuchen.

Bitte um Anmeldung unter info@exilarte.org.

„In Exile” – exil.arte zu Gast beim 8. Vareš Classic Festival, Bosnien-Herzegowina

3 Konzerte live auf YouTube

Livestream aus dem Liszt-Saal der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Dieses Projekt wird vom Österreichischen Kulturforum Sarajewo unterstützt und findet aufgrund der derzeitigen Covid-19 Situation teilweise on-line statt.

Am 28. September, 30. September und 4. Oktober 2020 präsentiert das WISE Soloists Ensemble & friends im Rahmen des 8. Vareš Classic Festival u.a. Werke NS-vertriebener Komponisten und Komponistinnen: Julius Bürger, Hans Gál, Wilhelm Grosz und Vally Weigl.

Die drei Konzerte werden von Gerold Gruber, Vorstand und Gründer von exil.arte, und Andrea Nikolić, Direktorin des Vareš Classic Festival moderiert.

Montag, 28.09.2020, 19 Uhr
„A Song in EXILE“
Link: https://youtu.be/azUTUpAXDtg

Programm:

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Adelaide, op. 46
Ich liebe dich, WoO 123

Josipa Bainac (Sopran), David Hausknecht (Klavier)

Emil Cossetto (1918-2006): Cancion Sefardita de Bosnia „Los Moricos Cantan“

Josipa Bainac (Sopran), David Hausknecht (Klavier)

Wilhelm Grosz (1894-1939): A Song in Exile

Josipa Bainac (Sopran), David Hausknecht (Klavier)

Hans Gál (1890 – 1987) : Abend auf dem Fluß, op. 33, Nr. 5

Josipa Bainac (Sopran), David Hausknecht (Klavier)

Julius Bürger (1897 – 1995): Streichquartett Nr. 2

Andrea Nikolić (Violine), Edua Zadory (Violine), Marta Potulska (Viola), Liliana Kehayova (Violoncello)

Mittwoch, 30.09.2020. 19 Uhr
„Paradiso in EXILE“ (VaClaF in Exile No. 2)
Link: https://youtu.be/Pa98Kq0PP2g

Programm:

Meinhard Rüdenauer (*1943): Concerto al Paradiso (2019)

Nataša Veljković (Klavier), Ivana Nikolić (Oboe), Andrea Nikolić (Violine), Marta Potulska (Viola), Liliana Kehayova (Violoncello)

Gabriele Proy (*1965): Amethyst für Violine solo

Edua Zadory (Violin)

Hans Gál (1890 – 1987)
Concertino für Flöte und Streichquartett, op. 82

Ulrike Anton (Flöte), Andrea Nikolić (Violine), Edua Zadory (Violine), Marta Potulska (Viola),
Liliana Kehayova (Violoncello)

Sonntag, 04.10.2020., 19 Uhr
„Women in EXILE“ (VaClaF in Exile No.3)
Link: https://youtu.be/GUlaVpVskr8

Thea Musgrave (*1928)
Night Windows für Oboe und Klavier

Ivana Nikolić (Oboe), Stipe Bilić (Klavier)

Vally Weigl (1894 – 1982) : Bird of Life für Flöte solo
VI. Bird’s Farewell to the Setting Sun

Ulrike Anton (Flöte)

Lera Auerbach (*1973): T’filah für Violine solo

Andrea Nikolić (Violine)

Johanna Doderer (*1969): Rosa lacrimosa

Josipa Bainac (Sopran), David Hausknecht (Klavier)

Gabriele Proy (*1965) : Alchemilla vulgaris
In memoriam Johanna Dohnal

Ulrike Anton (Flöte), Andrea Nikolić (Violine), Marta Potulska (Viola), Liliana Kehayova (Violoncello)

100. Geburtstag von Walter Arlen – das exil.arte Zentrum gratuliert!

Eine Film-Collage von Richard Haufe-Ahmels
Einleitung von Dr. Claudia Gordon, Direktorin Villa Aurora


Blog-Beitrag von Michael Haas auf der Website: www.forbiddenmusic.org

Gratulation der MitarbeiterInnen des exil.arte Zentrum der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Gratulationsvideo von Daniel Vnukowski

SWR Feature über Walter Arlen von Andreas Maurer

Geburtstagsartikel in:

Classical Music Magazine, Die Zeit, Kurier, Der Standard

Vergrößerung mittels command+

„Mein Lied für Dich“ – Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten

Ausstellung des exil.arte Zentrums der
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien


Eröffnung: Oktober 2020

Wer kennt sie nicht: Marta Eggerth und Jan Kiepura, das Traumpaar in Film, Oper und Operette – die Superstars der Mitte des 20. Jahrhunderts? Ihre Stimmen haben die Massen begeistert, haben die Genres miteinander verwoben und Menschen in einer Zeit zur Oper und Operette bekehrt, als man diese schon längst an ihrem Ende wähnte. Ihre Auftritte waren für die Medien wie für die Politik stets ein Ereignis. Man konnte sich dem Charisma und der Ausstrahlung der beiden nicht entziehen. Marta Eggerth und Jan Kiepura haben Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks verzaubert und verführt. Ihr einzigartiges Timbre bewegt noch heute.

Gleichwohl waren sie 1938 nach dem „Anschluss“ an Nazideutschland gezwungen, Österreich, das die ungarische Sopranistin und der polnische Tenor zu ihrer neuen Bleibe erkoren hatten, den Rücken zu kehren: Jan Kiepura war im Februar 1938 für ein Engagement an der Metropolitan Opera nach New York gegangen; bei einem Auftritt in Paris im September 1939 (in den Tagen des Überfalls auf Polen und des Beginns des Zweiten Weltkriegs) mussten die beiden aber erkennen, dass eine Rückkehr nach Wien nicht mehr in Frage kam. Das verschwundene Österreich und das wienerische Flair nahmen sie aber mit sich nach New York. Ihr Schicksal teilten unzählige KünstlerInnen, Librettistinnen und Librettisten, Komponistinnen und Komponisten sowie MusikerInnen. Viele folgten ihnen ins Exil, viele wurden aber auch verhaftet, eingekerkert und ermordet – viele von ihnen fielen der Vergessenheit anheim.

Die Ausstellung „Mein Lied für Dich“ zeigt die Bühnen- und Filmkarrieren sowie das musikalische Erbe des Traumpaars Kiepura/Eggerth, weist aber auch auf die Schicksale zahlreicher dem Paar in Freundschaft Verbundener, Gefährtinnen und Gefährten, Kolleginnen und Kollegen hin, welche ihre Auftritte und ihr Bühnenleben begleiteten und denen es der Nationalsozialismus verwehrte, einen Platz im kollektiven Gedächtnis zu finden.

Ferner im Fokus der Ausstellung: Paul Abraham, Carl Alwin, Ralph Benatzky, Robert Gilbert, Fritz Grünbaum, Maria Jeritza, Emmerich und Charles Kálmán, Erich Wolfgang Korngold, Lotte Lehmann, Fritz Löhner-Beda, Paul Morgan, Artur Rubinstein, Mischa Spoliansky, Billy Wilder und ca. 100 weitere Personen