Kategorie: News

Der Komponist Jan Urban – eine Hommage, Projekt der Pianistin Biljana Urban in Kooperation mit dem Exilarte Zentrum der mdw, NEUE TERMINE: 8. & 9. März 2022


Der Komponist Jan Urban – eine Hommage

Der 1875 in Prag geborene Komponist Jan Urban verbrachte den größten Teil seines Lebens auf südslawischem Boden: zunächst im Königreich Serbien, nach 1918 im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen und von 1929 bis zur Besetzung durch die Nazis 1941 im Königreich Jugoslawien. Die Erklärung des faschistisch geführten Unabhängigen Staates Kroatien ergab, dass Urban aus dem Land floh und nach Serbien zurückkehrte. Sein bester Freund, der jüdische Dirigent Lav Mirsky, mit dem er gemeinsam den Weg für das moderne Opern- und symphonische Musikleben in Osijek ebnete, wurde nach Italien deportiert. Unter den Kompositionen von Jan Urban, die den Widerstand gegen die Nazis zum Thema haben, sind besonders Sutjeska und Death of the Hero (Elegie) hervorzuheben.

Biljana Urban, die bekannte Pianistin und Enkeltochter von Jan Urban, setzt sich seit Jahren für die Wiederentdeckung der Werke ihres Großvaters ein. Ihr jüngstes Projekt in Kooperation mit dem Exilarte Zentrum der mdw, das sie am 22. & 23. November 2021 im Franz Liszt-Saal der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien präsentieren wird, involviert junge Studierende aus Österreich, Serbien, den USA, Spanien und den Niederlanden. Die jungen MusikerInnen haben sich im Rahmen eines Klavierwettbewerbs mit dem Oeuvre von Jan Urban auseinandergesetzt und werden dieses in einem Konzert am 23. November 2021 dem Publikum vorstellen. Zusätzliche intensive Vorbereitung erhalten sie im Rahmen von Meisterklassen mit dem berühmten Pianisten Eugene Indjic und Biljana Urban. Biljana Urban wird mit Werken von Jan Urban und Hans Gál (1890 – 1987) im Konzert gemeinsam mit der Sängerin Annette Fischer und der Flötistin Ulrike Anton zu hören sein.

Der Nachlass von Jan Urban befindet sich im Archiv des Exilarte Zentrum der mdw.

Konzert mit Werken von Jan Urban und Hans Gál

Biljana Urban, Klavier
Annette Fischer, Sopran
Ulrike Anton, Flöte

NEUER TERMIN: Dienstag, 8. März 2022

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Lothringerstraße 18
Franz Liszt Saal (3. Stock)
1030 Wien

Eintritt frei!

Konzert der Studierenden
Mit Studierenden aus Österreich, Serbien, den USA, Spanien und den Niederlanden

NEUER TERMIN: Mittwoch, 9. März 2022 


Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Lothringerstrasse 18
Franz Liszt Saal (3. Stock)
1030 Wien

Eintritt frei!


Elisabeth Leonskaja, Dimitri Smirnov und Elena Firsova – auf den Spuren der SchülerInnen von Philip Herschkowitz, Exilarte Konzert im ORF Radiokulturhaus | KONZERT VERSCHOBEN

© Marco Borggreve

Elisabeth Leonskaja, Dimitri Smirnov und Elena Firsova – auf den Spuren der SchülerInnen von Philip Herschkowitz

Als ehemaliger Schüler von Alban Berg und Anton Webern zählte der Komponist Philip Herschkowitz in Moskau nach dem Krieg bis in die 1980er Jahre zu den begehrtesten Privatlehrern junger MusikerInnen der ehemaligen Sowjetunion. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde der in Rumänien geborene Herschkowitz vom NS-Regime aus Wien vertrieben. Auch in Moskau litt er weiterhin unter antisemitischer Bedrohung und seine Werke waren als „formalistisch“ verpönt.  Im Zentrum des Konzerts steht das musikalische Schaffen von Dimitri Smirnov und Elena Firsova, die beide zum engen Kreis der PrivatschülerInnen zählten und deren Kompositionen ab 1979 auf der berüchtigten „Schwarzen Liste“ des Regimes standen.  Als Interpretin dieses Programms konnte wieder die Ausnahmepianistin Elisabeth Leonskaja gewonnen werden, die gemeinsam mit Sängerin Alexandra von der Werth, Flötistin Ulrike Anton, Harfenistin Anna Verkholantseva, Bratschistin Marta Potulska sowie Pianistin und Komponistin Alissa Firsova diesen Abend gestalten wird.

Im Gespräch mit Irene Suchy werden die Pianistin Elisabeth Leonskaja und die Komponistin Elena Firsova über ihre Lehrjahre bei Philip Herschkowitz sowie über die aufgeführten Werke sprechen. Das Konzert findet im Gedenken an den 2020 an Covid-19 verstorbenen Komponisten und Herschkowitz-Schüler, Dimitri Smirnov, statt.  

Philip Herschkowitz (©Viktor Suslin)

Werke von: Elena Firsova, Dimitri Smirnov und Philip Herschkowitz

Interpretinnen:

Elisabeth Leonskaja (Klavier)
Alexandra von der Werth (Sopran)
Ulrike Anton (Flöte)
Anna Verkholantseva (Harfe)
Marta Potulska (Violine)
Alissa Firsova (Klavier)

Moderation:

Dr. Irene Suchy


Wann: KONZERT VERSCHOBEN

Wo: ORF Radiokulturhaus, Großer Sendesaal
Argentinierstraße 30A
1040 Wien

Exilarte zu Gast beim Festival Verfemte Musik in Schwerin, Deutschland | 07.-10. Oktober 2021

Internationale Meisterkurse, Symposium und Konzerte

Von 7. – 10. Oktober 2021 ist das Exilarte Zentrum wieder zu Gast beim Festival Verfemte Musik in Schwerin.

Die Flötistin und Musikwissenschaftlerin Dr. Ulrike Anton hält von 7. – 10. Oktober 2021 einen Meisterkurs für Flöte und Bläserkammermusik. Anmeldungen sind noch bis 19. September 2021 möglich.

Online-Anmeldung Meisterkurse

Prof. Dr. Dr. h.c. Gerold Gruber ist Vortragender am 8. Oktober 2021 um 11:00 Uhr beim 5. Schweriner Musiksymposium im Rahmen des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.  

Thema des Vortrags: „Der Roman Die Stadt ohne Juden von Hugo Bettauer und die 2018 entstandene Vertonung durch Olga Neuwirth“

Das Symposium wird im Livestream übertragen -> Online-Anmeldung Symposium und Livestream

Das Konzert „Korngolds Violinkonzert im Gespräch“ am 7. Oktober 2021 um 19:30 Uhr ist auch im Livestream hier zu hören und zu sehen.

ORF Lange Nacht der Museen | 02.10.2021

Am Samstag, dem 2. Oktober 2021, findet die diesjährige „ORF Lange Nacht der Museen“ in ganz Österreich statt.

Das Exilarte Zentrum der mdw freut sich auch heuer wieder dabei zu sein. Neben besonderen Programmpunkten gibt es auch Führungen durch unsere derzeitige Ausstellung „Mein Lied für Dich – Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten“ sowie durch unsere Dauerausstellungen.


SONDERVERANSTALTUNGEN im Rahmen der ORF Lange Nacht der Museen

1) Hidden Treasure (Beginn: 18:00 Uhr)

Eröffnung durch Rektorin Mag.a. Ulrike Sych

CD-Präsentation „Hidden Treasure: Unveröffentlichte Lieder von Hans Gál“

Bass-Bariton Christian Immler und Pianist Helmut Deutsch interpretieren unbekannte Lieder von Hans Gál (1890-1987) aus dem Archiv des Exilarte Zentrum der mdw.
Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Gerold Gruber, Leiter des Exilarte Zentrum, führt ein Gespräch mit der Tochter des Komponisten, Eva Fox-Gál, über dessen Leben und Werk.

2) Schätze aus dem Exilarte Zentrum (Beginn: 20:00 Uhr)

Hans Gál – Trio für Oboe, Violine und Viola, op.94 (1941)

Oboistin Isabella Schwarz, Geiger Floris Willem und Bratschistin Liliya Nigamedzyanova interpretieren das Trio, op.94.
Dr. Ulrike Anton, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Exilarte Zentrum, spricht mit der Tochter des Komponisten, Eva Fox-Gál, über sein Kammermusikschaffen.

3) Filmvorführung „Zauber der Bohème“ (1937) (Beginn: 22:00 Uhr)

Ergänzend zur aktuellen Ausstellung: Vorführung des berühmten Films der beiden Superstars Marta Eggerth und Jan Kiepura, in dem Opernsujet und Wirklichkeit ineinander verschmelzen.

4) Blitzführungen durch die Ausstellung (19:00 -22:00 Uhr)

Mein Lied für Dich –- Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten
Marta Eggerth und Jan Kiepura haben Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks verzaubert und verführt. Ihr einzigartiges Timbre bewegt noch heute. Gleichwohl waren sie 1938 nach dem „Anschluss“ an Nazideutschland gezwungen, Österreich den Rücken zu kehren.

EINTRITT

Tickets können direkt im Exilarte Zentrum gekauft werden!

Regulär: € 15,- (inkl. Ust)
Ermäßigt: € 12,- (inkl. Ust)
* Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre
*ermäßigte Tickets für Schüler/innen, Studierende, Senior/innen, Menschen mit Behinderungen, Präsenzdiener und Ö1-Club-Mitglieder. Bitte vor Ort entsprechenden Nachweis bereithalten.

Starbariton Thomas Hampson singt die Africa Songs von Wilhelm Grosz in der Hamburger Elbphilharmonie, Livestream Konzert vom 2.6. 2021 bis 2.6. 2022 on-line zu hören

Musikfest 2021: A Celebration of Black Music

Im Eröffnungskonzert des Musikfests 2021 A Celebration of Black Music singt Starbariton Thomas Hampson gemeinsam mit der Sopranistin Louise Toppin drei Lieder aus dem Liederzyklus Africa Songs, op. 29 von Wilhelm Grosz. Am Klavier begleitet wurden die beiden KünstlerInnen von Howard Watkins.

Der in Wien geborene Wilhelm Grosz (1894 – 1939), der auf Grund seiner jüdische Herkunft 1934 zur Flucht ins Exil gezwungen war, vertonte 1930 in seinem Liederzyklus Africa Songs mehrere Gedichte des afro-amerikanischen Dichters Langston Hughes (1901–1967). Der Nachlass von Wilhelm Grosz befindet sich im Archiv des Exilarte Zentrum.

Wilhelm Grosz, Africa Songs, op. 29 [15:05 – 22:18]

Wilhelm Grosz, aus: Africa Songs, op. 29 [15:05 – 22:18]

Das neue Kabarettmädel [15:05]
Schnaps-Mary [17:07]
Nachtlied in Harlem [19:21]

Für das gesamte Programm dieses Konzerts klicken Sie hier.

Exilarte Zentrum zu Gast bei der Internationalen Sommerakademie der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Rax- und Semmering-Region, Österreich | 16.08.2021

Konzert – Workshop – Exilarte Award

Das erste Konzert der Internationalen Sommerakademie der mdw steht in diesem Jahr ganz im Zeichen von Komponisten und Komponistinnen, die durch das NS-Regime vertrieben wurden. Unter dem Title „Exilarte – Verfolgte und vertriebene Musik zurückgeholt“ werden Werke von Erich Zeisl, Wilhelm Grosz, Hans Gál, Ruth Schönthal, Fritz Kreisler und Julius Bürger am Montag, 16. August um 20 Uhr im Literatursalon Schloss Wartholz dem Publikum zu Gehör gebracht.

Es musizieren Johannes Fleischmann (Violine), Josipa Bainac (Sopran), Ulrike Anton (Flöte), David Hausknecht (Klavier), Sabina Hasanova (Klavier) und das Selini Quartett.

Durch den Konzertabend begleiten Arabella Fenyves (Radio Klassik Stephansdom) und Gerold Gruber (Leiter des Exilarte Zentrum der mdw).

Montag, 16. August 2021, 20 Uhr
Literatursalon Schloss Wartholz
Hauptstraße 113
A-2651 Reichenau an der Rax

Für den Kartenverkauf und weitere Informationen klicken Sie hier.

Dieses Konzert wird auch als Livestream auf YouTube übertragen:

Exilmusik Workshop mit Prof. Dr. Gerold Gruber und Dr. Ulrike Anton

Gerold Gruber und Ulrike Anton führen im Rahmen dieses zweiteiligen Workshops die TeilnehmerInnen der Internationalen Sommerakademie in die Thematik der Exilmusik ein und unterstützen einzelne SolistInnen und Ensembles bei der Einstudierung der Werke.

19. & 20. August 2021
Literatursalon Schloss Wartholz
Hauptstraße 113
A-2651 Reichenau an der Rax

Weitere Informationen zum Workshop finden Sie hier.

Exilarte Award beim Internationalen Musikwettbewerb der ISA, 25. August 2021

Zum ersten Mal stiftet das Exilarte Zentrum beim Internationalen ISA Musik-Wettbewerb den mit Euro 1000,- dotierten Exilarte Award. Der Preis wird für die herausragende Interpretation eines Werks eines Komponisten bzw. einer Komponistin, die vom NS-Regime ins Exil gezwungen, unterdrückt oder ermordet wurde, verliehen. Der Exilarte Award wird im Rahmen des Preisträgerkonzerts am 28. August 2021 von Prof. Dr. Gerold Gruber auf Schloss Reichenau überreicht werden.

Weitere Informationen zum Exilarte Award finden Sie hier.

Wesentliche Beiträge von Exilarte für die Wissensbilanz 2020 der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Die Wissensbilanz der mdw ist eine Darstellung immaterieller Vermögenswerte und Leistungsprozesse an der Universität.

Das Exilarte Zentrum konnte mit folgenden Konzerten und wissenschaftlichen Projekten einen wesentlichen Beitrag  dazu leisten:

Konzert-Highlight 2020 | 23.01.2020
Exilarte Konzertreihe „Echo des Unerhörten“, ORF Radiokulturhaus Wien
Die berühmte Pianistin Elisabeth Leonskaja, Sopranistin Sara Hershkowitz und Flötistin Ulrike Anton interpretierten Werke von Philip Herschkowitz, Alban Berg, Edison Denisov und Elena Firsova.

Gedenkveranstaltung des Parlaments in Kooperation mit Exilarte | 27.01.2020
75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau
Studierende und junge Absolventinnen der mdw interpretierten Werke von Viktor Ullmann, Hans Krása, Gideon Klein und Pavel Haas.
Vortrag von Prof. Dr. Gerold Gruber zu den in Auschwitz ermordeten Komponisten.

Neue Ausstellung des Exilarte Zentrum | 20.10.2020
Mein Lied für Dich – Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten
Ausstellungseröffnung in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum New York

Projekte in Vorbereitung

Exilarte Notenedition
Kooperation mit Boosey & Hawkes

Erich Wolfgang Korngold
Briefausgabe, im Einvernehmen mit der Korngold Gesamtausgabe der Akademien der Wissenschaften in Mainz und Berlin Brandenburg

Neue Nachlässe im Archiv des Exilarte Zentrum
Erich Sanders, Walter Würzburger, Georg Tintner, Robert Freistadtl

Marta Eggerth & Jan Kiepura Ausstellung ab Mittwoch, 19. Mai 2021 wieder geöffnet!

Besuche der neuen Ausstellung „Mein Lied für Dich – Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten“  sind ab Mittwoch, 19. Mai 2021 innerhalb unserer Öffnungszeiten ohne Voranmeldung möglich.

Eintritt frei!

Führungen auf Anfrage
info@exilarte.org
Tel.: +43 1 711 55 – 3510

Covid-19 Sicherheitskonzept:

FFP2-Maskenpflicht gilt für das gesamte Gebäude
im Ausstellungsraum: max. 6 Personen erlaubt
Abstandsregelung: 2 m
keine Testpflicht
Handdesinfektion vor Ort
Audiostationen:
Abhören durch QR Code am eigenen Smartphone; als Alternative: Einwegschutz für unsere Kopfhörern ist vorhanden

Das Exilarte Zentrum wieder zu Gast im Parlament, 5. Mai 2021

Am Mittwoch, 5. Mai 2021 überträgt der ORF die Sondersitzung der beiden Präsidialkonferenzen des Nationalrates und des Bundesrates anlässlich des Gedenktags gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus ab 10:30 Uhr in ORF 2.

Das Exilarte Zentrum wurde gebeten, diese Veranstaltung musikalisch zu gestalten. Isabella Schwarz, Floris Willem und Nicolás Bernal Montana interpretieren das Trio für Oboe, Violine und Viola, op. 94 von Hans Gál.

Der österreichische Komponist Hans Gál (1890 – 1987) musste auf Grund seiner jüdischen Herkunft 1938 ins Exil nach Großbritannien fliehen. Das Trio, op. 94 komponierte er 1941 in Edinburgh. Der Nachlass von Hans Gál befindet sich im Archiv des Exilarte Zentrum der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Women´s History Month 2021: Komponistinnen im Fokus

Livestream-Konzert der US-Botschaft in Wien in Kooperation mit dem Exilarte Zentrum

Samstag, 13.3.2021 aus der Alten Schmiede – ab jetzt auf YouTube zum Nachhören

Die amerikanische Botschaft in Wien lädt in Kooperation mit dem Exilarte Zentrum der mdw und der Alten Schmiede in Wien zu einem Livestream-Konzert zum Thema Komponistinnen aus den USA und Österreich ein. Bei diesem Konzert werden Kompositionen von Ruth Schönthal und Vally Weigl, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft vom NS-Regime vertrieben wurden und in den USA eine neue Heimat fanden, zu hören sein. Auch Werke der bekannten amerikanischen Komponistin Nancy Van de Vate, die seit vielen Jahren in Wien lebt, der österreichischen Komponistin Gabriele Proy, Preisträgerin des Musikpreises der Stadt Wien, sowie der amerikanischen Komponistin Katherine Hoover, die über 15 Jahre als Professorin an der Manhattan School of Music wirkte, sind Teil dieses vielfältigen Programms.

Ulrike Anton | Flöte
Miyuki Schüssler | Klavier
Armin Egger | Gitarre

Livestream-Konzert aus der Alten Schmiede, Samstag 13.3.2021 um 20 Uhr – jetzt zum Nachhören

Programm

Ruth Schönthal (1924 – 2006): A Bird’s Song About…
for Flöte und Klavier

Nancy Van de Vate (* 1930): Lento for Piano

Gabriele Proy (* 1965): Azurit
für Gitarre solo

Vally Weigl (1894 – 1982): Bird of Life
für Flöte solo

Katherine Hoover (1937 – 2018): Caprice
für Flöte und Gitarre

Nancy Van de Vate (* 1930):  from Four Fantasy Pieces
für Flöte und Klavier
I. Slowly, with a timeless quality
II. Presto